JSG Bannberscheid/Bad Ems – HV Vallendar…………22 : 33 (12:17)

JSG ärgert den Meister mit Blitzstart – HVV feiert den Titel  –  Kurz vor Ostern empfing der älteste HSG-Nachwuchs den Liga-Primus HV Vallendar in Bad Ems. Die A-Jugend-Handballer der JSG Bannberscheid/Bad Ems nahmen sich vor, befreit aufzuspielen und besonders an die starke Abwehrleistung aus dem vergangenen Bezirksligapartie in Bassenheim anzuknüpfen, um dem Favoriten das Leben möglichst lange schwer zu machen.

Das sollte zunächst auch gelingen, die bewährte 5-1-Deckung, in der Luca Philippi den grippekranken Andreas Berges auf der vorgezogenen Position hervorragend vertrat, zwang den HVV zu etlichen Ballverlusten. So dauerte es bis zur 5. Minute, ehe den Gästen der erste Treffer zum zwischenzeitlichen 2:1 (5.) gelang. Auch in den folgenden Minuten hatten die Gastgeber die Nase vorn und erspielten sich über 4:1 (8.) und 5:2 (10.) einen Vier-Tore-Vorsprung beim 6:2 (12.). „Bei besserer Chancenauswertung in dieser Anfangsphase“, gab Gästetrainer Sven Eikmeier nach der Partie zu, „hätte die JSG gut und gerne mit 9:2 in Führung liegen können.“ Dass es dazu nicht kam, lag an eben dieser Chancenauswertung. Statt den Vorsprung auszubauen, brachten die Kombinierten von Lahn und Westerwald die Vallendarer mit einigen Fehlpässen und -würfen zurück ins Spiel, die zahlreichen Gegenstoßeinladungen nutzten diese eiskalt, glichen erst zum 7:7 (19.) aus und zogen in der Folge auf 12:17 bis zur Halbzeit davon. „Wir haben super losgelegt, unser Konzept ging in allen Punkten auf. Die Deckung zwang die Gäste zu falschen Entscheidungen, sodass wir uns einen Vorsprung erspielen konnten. Simon Hoffmann war im ersten Durchgang unser auffälligster Spieler mit einigen sehenswerten Aktionen. Leider hatte der Angriff ab der 15. Minute enorme Ladehemmung, sodass der HVV das Heft in die Hand nehmen und die Partie noch vor der Halbzeit drehen konnte“, befand JSG-Coach Marcel Driesch.

In der zweiten Halbzeit entwickelte sich nun ein munteres Spiel, in dem beide Mannschaften verschiedene Formationen ausprobierten. Während die Gäste weiter über Gegenstöße und den stark aufspielenden Daniel Schüller (mit 14 Treffern bester Werfer der Partie) zu Torerfolgen kamen, setzten im JSG-Angriff allen voran Nils Hemmerich und Jarno Seelbach über die Außen Akzente. Der Sieg der Gäste geriet unterdessen über 15:22 (40.) und 21:29 (54.) nicht mehr in Gefahr, am Ende dieser überaus fairen, von den erfahrenen Schiedsrichtern Björn Jörges und Tim Binnes souverän und unauffällig geleiteten Begegnung, stand ein verdienter 22:33-Gästesieg auf der Anzeigetafel. „In den ersten 15 Minuten haben wir gesehen, dass wir in Bestform mit jedem Gegner mithalten können. Besonders die Abwehr um Luca Philippi und Jannik Korbach, sowie Leon Kamp im Tor, muss man heute loben, denn trotz der 33 Gegentreffer stand sie aus dem Spiel heraus sicher. Es waren wiedermal Ballverluste im Angriff mit daraus resultierenden Gegenstößen, die uns das Genick brachen. Am Offensivspiel gilt es also weiter intensiv zu arbeiten, damit wir solche Partien länger offen gestalten können“, so JSG-Trainer Dario Lehmler nach der Partie. „An der Stelle gratulieren wir dem HV Vallendar zur mehr als verdienten Meisterschaft. Alle vier Spiele gegen sie verliefen erfreulich fair und sportlich, sie waren die herausragende Mannschaft in dieser Spielzeit, die es verstand, ein guter Gewinner zu sein.“ (dl/rh)

JSG Bannberscheid/Bad Ems: Leon Kamp – Simon Hoffmann (5), Jannik Korbach (3), Luca Philippi (1), Elias Wohkittel (3), Nils Hemmerich (8/2), Lars Liguori (2), Nils Balsys, Jonathan Waldorf und Jarno Seelbach. – Zeitstrafen: 0 : 2 – Siebenmeter: 4/2 : 1/1.