Aktuell

SG BaEng – HSG Hunsrück II abgesagt

Unser Spiel am Sonntag gegen die HSG Hunsrück fällt aus! Teile unserer Mannschaft leben im Kreis Neuwied, wo die „Corona-Ampel“ seit gestern auf Orange steht. Als Vereine stehen wir hier in der Verantwortung und wollen kein Risiko für Spielerinnen, Offizielle und Zuschauer eingehen.

Sobald ein Ersatztermin feststeht, informieren wir euch sofort.

Rheinlandliga: SG BaEng – HSG Hunsrück II

Erstes Saisonspiel unter Corona-Bedingungen

Am Sonntag, 04.10.2020, starten wir in die neue Handballsaison. Unsere neu gegründete Damen-Spielgemeinschaft mit dem TV Engers, trifft auf die die zweite Mannschaft der HSG Hunsrück. Spielbeginn ist unter Corona-Bedingungen um 15.00 Uhr in der neuen Kreisporthalle Montabaur.

Um das lästige Ausfüllen der s. g. Corona-Anwesenheitslisten so einfach und zeitsparend wie möglich – und gleichzeitig datenschutzkonform – zu gestalten, haben wir uns für eine DIGITALE LÖSUNG entschieden.

Wir bitten alle Zuschauer, Spielerinnen und Offiziellen, sich schon vorab in der digitalen Liste zu registrieren. Das spart am Spieltag Zeit und Nerverei.

Hier findet ihr die Anmeldelisten:

https://tusbannberscheid.de/zuschauer-anmeldung/

Wir freuen uns auf euren Besuch und wünschen euch viel Spaß!

Jahreshauptversammlung 2020

Die Jahreshauptversammlung des TuS Bannberscheid fand unter Einhaltung der derzeit geltenden Bestimmungen der Corona-Schutzverordnung im großen Saal der Aubachhalle statt. Hier begrüßte der 1. Vorsitzende Herbert Mäncher am 26. August rund 40 Mitglieder des Vereins, unter ihnen den Ehrenvorsitzenden des TuS, Josef Wagner, und seine Frau Christel, den langjährigen TuS-Vorsitzenden Otto Goldhausen und den Handball-Jugendtrainer Mario Reschke. Ortsbürgermeister Georg Holl konnte leider nicht an der Versammlung teilnehmen.

Mäncher blickte in seiner Eröffnungsrede u. a. noch einmal auf seine 26-jährige Tätigkeit als Vorsitzender des Vereins zurück, sprach die vielen, inzwischen Geschichte gewordenen großen Events des TuS aus dieser Zeit noch einmal an und berichtete abschließend auch von der  langen Zeit der fast aussichtslosen Suche nach einem Nachfolger/in, in dessen/deren Hände er gerne schon viel früher die Geschicke des Vereins gelegt hätte.

Die Versammlung gedachte nach seiner Rede dem in diesem Jahr verstorbenen, langjährigen Vereinsmitglied Ewald Friedrich und beauftragte anschließend Eva Eichmann mit der Erstellung des Protokolls.

Ehrungen und Verabschiedungen

Für ihre langjährige Vereinstreue ehrte Mäncher mit Urkunde und kleinem Präsent: Suse Reinhardt, Monika Keil, Felix Manns und Theresa Manns (25 Jahre), Bianca Schmidt-Engels und Ursula Mäncher (40 Jahre), Berti Simon, Christel Wagner und Christoph Frink (50 Jahre) sowie Otto Goldhausen und Walter Kloft (70 Jahre). Sportlich besonders hervorgehoben wurden die diesjährige Bezirksklassen-Meisterschaft der männlichen C-Jugend-Handballer unter Trainer Mario Reschke und die Erfolge der TuS-Tanzgruppe (Westerwald-Meisterschaft der Tanzgarde/Goldmedaille von Solo-Tänzerin Chiara Blech bei den Landesmeisterschaften) unter der Leitung von Sandra Henel und Marco Stein.

Für ihre 70-jährige Vereinstreue ehrte der TuS den langjährigen Vorsitzenden Otto Goldhausen (rechts) und Walter Kloft (links), langjähriger Mitarbeiter in Vorstand des Vereins. In der Bildmitte der neue Ehrenvorsitzende des TuS Bannberscheid, Herbert Mäncher.

Aus dem Vorstand verabschiedete Mäncher Michael Schmitz und Bernd Schlabs sowie  Finanzmanagerin Petra Sonntag, die nach 15-jähriger Tätigkeit ihre Aufgaben in andere Hände übergibt. Katrin Lubczynski beendet ihre Tätigkeit als Trainerin der Mini-Handballer. Herbert Mäncher dankte allen und betonte dabei noch einmal das besondere Engagement von Petra Sonntag, die die umfangreichen und vielschichtigen Finanzangelegenheiten des Vereins stets sehr gewissenhaft, sorgfältig und transparent bearbeitete.

Berichte der Abteilungsleiter

In den anschließenden Sachgebietsberichten sprach Geschäftsführerin Eva Eichmann u.a. die  in den letzten Jahren stagnierende Mitgliederzahl (derzeit 312) an und dankte Bernd Hering für dessen tatkräftige Unterstützung.

Handball-Abteilungsleiter Christian Schmidt beleuchtete die aufgrund der Corona-Pandemie vorzeitig beendete Spielrunde der TuS-Damen I (Trainer: Christian Trampert/Carolin Schmitt; Rheinlandliga Platz 4) u. Damen II (Trainer: Martin Fränzer; Kreisliga Platz 4) sowie die der HSG Bad Ems/Bannberscheid I (Trainer: Hanjo Neeb/Tim Schmitt; Rheinlandliga Platz 4) und HSG II (Trainer: Andreas Klute; Verbandsliga Platz 6). In der neuen Saison, deren Beginn für Anfang Oktober vorgesehen ist, wird es keine Kooperation mehr mit dem TV Bad Ems geben, da die Zukunft des TuS zum Zeitpunkt der Mannschaftsmeldungen an den HVR ungewiss war und auch nur noch wenige TuS-Spielern für die Fortführung der HSG zur Verfügung standen. Die noch verbliebenen TuS-Spieler sind weiterhin in den Herren-Teams des TV Bad Ems aktiv. Auch im Bereich Damenhandball gibt es Veränderungen: Ein zweites Damenteam wird es in der neuen Saison nicht mehr geben, da die Spielerdecke des Teams schon in der abgelaufenen Spielrunde sehr dünn war, einige Spielerinnen ihr Mitwirken beendeten bzw. in die Rheinlandliga-Mannschaft integriert wurden oder zur HSG Westerwald wechselten. Ein Novum gibt es auch für die Rheinlandliga-Damen des TuS: Eine Kooperation mit dem TV Engers. Auf Anfrage der Rheinstädter, die, ebenso wie das Team des TuS, personelle Sorgen hatten, um mit einer schlagkräftigen Mannschaft in der Rheinlandliga bestehen zu können, wurde die SG Bannberscheid/Engers gegründet. Trainerin der Spielgemeinschaft ist Melanie Knapp. Christian Schmidt dankte allen Trainern und Helfern (ganz besonders Zeitnehmer Gerold Metternich, Spielplangestalter Rolf Heibel und HSG-Koordinator Peter Keil) für ihr Engagement und ihre Unterstützung.

Abteilungsleiterin Carolin Schmitt (Handball-Jugend) blickte auf die ebenfalls abgebrochene Saison der Nachwuchs-Mannschaften in der JSG Ahrbach/Bannberscheid zurück:

5 Jugend-Teams und eine Mini-Mannschaft (Trainerinnen: Sylvia Eulberg/Katrin Lubczynski) gingen an den Start. Die männl. B-Jugend spielte in der  Bezirksliga (Trainer: Mario Reschke; Platz 5), die männl. C-Jugend (Trainer: Mario Reschke; Platz 1) und die gemischte D-Jugend (Trainerinnen: Lorena Kewitsch/Carla Alberto; Platz 2) in der Bezirksklasse und die weibl. C-Jugend in der Verbandsliga (Trainerin: Marita Rausch; Platz 2). Das gemischte E-Jugend-Team (Trainerin: Andrea Jetz/Carolin Schmitt/Anna Fasel) war in einer Turnierrunde sehr aktiv und erfolgreich. In der kommenden Saison, die hoffentlich Ende Oktober starten wird, spielt die sehr gut arbeitende JSG mit einer männl. B-Jugend in der Rheinlandliga, einer männl. u. weibl. C-Jugend in der Bezirksliga und  einer männl. D-Jugend in der Bezirksklasse. Die gemischte E-Jugend sowie das Team der Handball-Minis sollen wieder in Turnierrunden aktiv sein, falls diese aufgrund der Pandemie stattfinden können. Ebenfalls weitergeführt wird die „Ballschule“ des TuS in Kooperation mit dem SV Staudt für Kinder von 3 – 5 Jahren. Allen Trainern/Trainerinnen und Mitarbeitern dankte Carolin Schmitt für ihren Einsatz und ihre Mitarbeit. 

Sandra Henel, Leiterin der TuS-Abteilung „Tanzen“, und zusammen mit Marco SteinTrainerin der 18 Tänzerinnen und Tänzer, berichtete von den vielen Aktivitäten der Abteilung: Die Tanzgarde, die Solo-Tänzerinnen und das Garde-Tanzpaar hatten in der letzten Karnevals-Session rund 20 Auftritte, teilweise oft innerhalb weniger Tage und nahmen am Wertungsturnier in Herschbach/Uww. teil. Eine Teilnahme an den NRW-Meisterschaften musste leider abgesagt werden, da aufgrund von Verletzungen/Erkrankungen nicht genügend Tänzer/innen zur Verfügung standen. Gleiches galt für die Deutschen Meisterschaften. Sehr erfolgreich kehrte das Tanz-Team von den Landesmeisterschaften zurück: Solo-Tänzerin Chiara Blech erhielt die Goldmedaille, Solo-Tänzerin Bianca Henel und das Gardetanz-Paar wurden mit einer Silbermedaille geehrt. Alle qualifizierten sich für die Deutschen Meisterschaften 2020.

Finanzmanagerin Petra Sonntag umriss in ihrem Kassenbericht die finanzielle Situation des Vereins, berichtete von einer derzeit soliden Finanzgrundlage des Vereins und gab der Versammlung einen Überblick zum Kassenstand sowie den Einnahmen und Ausgaben des TuS im Geschäftsjahr 2019. Die beiden Kassenprüfer Sarah Sitzen und Oliver Ramb hatten die Kassenführung geprüft und bestätigten der Versammlung die vorbildliche Führung der Bücher und der Kasse. Ihrem Antrag auf Entlastung der Finanzverwalterin sowie des gesamten Vorstandes stimmte die Versammlung ohne Gegenstimme zu.

Neuwahlen

Christoph Frink wird einstimmig zum Versammlungsleiter gewählt. Er dankt dem bisherigen Vorstand für das Engagement und die vorbildliche Arbeit und bittet um Vorschläge für die Wahl des 1. Vorsitzenden. Annette Goldhausen wird von der Versammlung vorgeschlagen; weitere Vorschläge gibt es nicht.

Die Führungspersonen im neuen TuS-Vorstand: Die neue 1. Vorsitzende Annette Goldhausen (rechts) und der 2. Vorsitzende Christian Schmidt.

Annette Goldhausen wird einstimmig zur neuen 1. Vorsitzenden des TuS Bannberscheid gewählt und übernimmt anschließend die Leitung der Versammlung. Sie bedankt sich für das ihr entgegengebrachte Vertrauen und stellt sich kurz der Versammlung vor: Tochter des langjährigen Vorsitzenden Otto Goldhausen, TuS-Mitglied seit ihrem 2. Lebensjahr, war im Tanzen, Turnen und Handball aktiv. Bedingt durch ihr Studium musste sie leider aus Bannberscheid wegziehen, wohnt aber jetzt wieder hier. Die  Corona-Pandemie zwang auch sie vorübergehend ins Homeoffice, und so las sie im Amtblatt der VG von der akuten Personalsituation des TuS und der Suche nach einem neuen 1. Vorsitzenden. Der Umstand, dass eine weitere erfolglose Suche die Auflösung dieses traditionsreichen Vereins bedeuten würde, ließ sie den Entschluß fassen, sich im TuS zu engagieren und zur Wahl zu stellen.

Folgende Personen wurden anschließend einstimmig in den Vorstand gewählt: Christian Schmidt (2. Vorsitzender u. Abt.leiter Handball), Eva Eichmann (Geschäftsführerin), Melanie Knapp (Finanzverwalterin), Carolin Schmitt (Abt.leiterin Jugendhandball) und die Beisitzer Chiara Blech (Tanzgruppe), Bernd Klima (Mitarbeiter Finanzen), Wolfgang Gnoss (EDV, Homepage), Matthias Baldus (Mountainbike-Gruppe), Bernd Hering (Mitarbeiter der Geschäftsführung), Joana Wagner (Kinderturnen), Elena Haberstock, Fabian Hering, Katrin Lubczynski und Herbert Mäncher. Für eine weiteres Jahr wurde Oliver Ramb als Kassenprüfer bestätigt; ihn werden Carla Alberto und Lorena Kewitsch als weitere Kassenprüfer unterstützen.

Vorschau / Planungen / Sonstiges

Leider sind für das Jahr 2020 alle Aktivitäten im Bereich „Tanzen“ aufgrund der Corona-Pandemie auf Eis gelegt bzw. abgesagt worden. Dies soll sich aber vsl. im Frühjahr 2021 mit bereits geplanten Wertungsturnieren sowie den Deutschen Meisterschaften ändern.

Die neue Handball-Saison soll, wie bereits kurz angesprochen, Anfang (Senioren) bzw. Ende Oktober (Jugend) unter Einhaltung der geltenden Bestimmungen der Corona-Schutzverordnung und den dbzgl. Vorgaben des DHB/HVR starten. Ob dann zu den Spielen auch Zuschauer zugelassen werden, kann derzeit noch nicht beantwortet werden.

Matthias Baldus möchte weitere Interessierte für die von ihm neu gegründete Mountainbike-Gruppe gewinnen und will regelmäßig entsprechende Fahrradtouren für Anfänger und Fortgeschrittene anbieten und organisieren.

Ein ganz besonderer Dank ging nochmals an Gerold Metternich für seine hervorragende Arbeit am Zeitnehmertisch, und an Sylvia Eulberg für ihre Tätigkeit als Hygienebeauftragte des TuS Bannberscheid.

Annette Goldhausen dankte auch Herbert Mäncher noch einmal, der unermüdlich für den Verein im Einsatz war. In seinem jetzt 26. Jahr war er nicht nur 1. Vorsitzender, sondern agierte u. a. auch als Zeitnehmer, war fast jedes Wochenende als Fahrer und Betreuer der Mannschaften unterwegs, fand Sponsoren für den Verein, und vieles mehr. Auch im HVR ist er sehr geachtet und Beisitzer in einer Spruchkammer des Verbandes. Kurz gesagt: „Er war einfach das „Rundum-Sorglos-Paket“ des TUS.“ Annette Goldhausen will seinen Rat noch öfters suchen und überreichte ihm als großes Dankeschön ein Präsent. Sein Dank an sie und die Versammlung verband er mit der Hoffnung, dem Verein noch einige Jahre dort helfen zu können, wo er gebraucht wird. Auf Antrag des Ehrenvorsitzenden Josef Wagner wählt die Versammlung anschließend auch Herbert Mäncher einstimmig zum Ehrenvorsitzenden des TuS Bannberscheid.

Eine weitere Verabschiedung fand ebenfalls statt: Peter Keil, der TOP-Organisator des Vereins (u. a. Events wie: 100-Jahr-Feier des TuS, Frückstück mit Musik, Spiele gegen den Bundesligisten Rhein-Neckar-Löwen, Fahrten zu Erstliga-Partien, etc.), wird ebenfalls den Vorstand verlassen. Er agierte gerne lieber im Hintergrund, war drei Jahre lang 2. Vorsitzender und zuletzt auch Manager der HSG Bad Ems/Bannberscheid. Für seine ausgezeichnete Arbeit und sein unermüdliches Engagement dankte ihm Annette Goldhausen ganz herzlich und überreichte auch ihm ein Dankeschön im Namen des TuS. 

Abschließend wurde noch auf ein Ziel des Vereins hingewiesen: „100 Jahre Handball“ im TuS Bannberscheid. Dieses Jubiläum soll im Jahr 2023, ähnlich wie die 100-Jahr-Feier des Vereins 2007, gebührend gefeiert werden. Der neue Vorstand wird frühzeitig mit der Planung dieses Events beginnen.

Mit einem abschließenden Dank an alle Teilnehmer beendete die 1. Vorsitzende Annette Goldhausen die diesjährige Jahreshauptversammlung und wünschte allen Mitgliedern des TuS Bannberscheid eine glückliche Zukunft im Verein.

Einladung zur Jahreshauptversammlung 2020

Liebe TuS-Mitglieder,

am Freitag, den 21.August 2020, um 19:30 Uhr, findet die Jahreshauptversammlung des TuS 07 Bannberscheid e. V. im großen Saal der Aubachhalle in 56424 Bannberscheid statt. Hierzu lade ich Euch recht herzlich ein.

Die Tagesordnung könnt Ihr hier als PDF herunterladen:
Tagesordnung JHV TuS 2020

Bitte beachtet: Da wir die dann geltenden Bestimmungen der Corona-Schutzverordnung einhalten müssen, ist beim Betreten der Halle ein Mund-/Nasenschutz zu tragen, die Hände sind zu desinfizieren und die Abstandsregeln sind einzuhalten.

Im Auftrag des Vorstands H. Mäncher 1. Vorsitzender

Wichtige Information zum Handball-Spielbetrieb

GEMEINSCHAFTLICHES VORGEHEN DER LANDESVERBÄNDE ZUM CORONA-VIRUS

Die Landesverbände beschließen mit sofortiger Wirkung, den Jugendspielbetrieb für die Saison 2019/2020 zu beenden, den Spielbetrieb der aktiven Mannschaften auszusetzen und nicht notwendige Sichtungsveranstaltungen, Sitzungen, Tagungen, Fortbildungen, bis auf weiteres auszusetzen.

Die komplette Information des HVR vom 12. März 2020 lautet:

Die Landesverbände

  • Rheinhessen, Zustimmung
  • Sachsen, bereits eigene Regelung erlassen
  • Rheinland, Zustimmung
  • Sachsen-Anhalt, bereits eigene Regelung erlassen
  • Württemberg, Zustimmung
  • Bayern, Zustimmung
  • Saar, Zustimmung
  • Baden, Zustimmung
  • Pfalz, bereits eigene Regelung erlassen
  • Niedersachen, bereits eigene Regelung erlassen
  • Hessen, Zustimmung
  • Hamburg, Zustimmung
  • Südbaden, Zustimmung
  • Schleswig-Holstein, Zustimmung
  • Mittelrhein, bereits eigene Regelung erlassen
  • Westfalen, Zustimmung
  • Berlin, grds. Zustimmung aber bereits eigene Regelung erlassen
  • Thüringen Zustimmung

beschließen mit sofortiger Wirkung:

• Den Jugendspielbetrieb für die Saison 2019/2020 zu beenden
• Den Spielbetrieb der Aktiven Mannschaften auszusetzen
• Nicht notwendige Sichtungsveranstaltungen, Sitzungen, Tagungen, Fortbildungen, bis auf weiteres auszusetzen.

Spätestens zum 19. April 2020 wird über eine mögliche Wiedereinsetzung des Spielbetriebs der aktiven Mannschaften, der Saisonwertungen in den jeweiligen Landesverbänden entschieden und veröffentlicht.

Begründung:
Neue Gesamtlage: Ausruf der WHO gestern Pandemie
HBL sagt 25. Spieltag am Wochenende ab
HBF sagt Spieltag am Wochenende ab

Spieltechnische Ausgangslage:
Auch wenn wir wollten und könnten. Wir schaffen es nicht mehr aufgrund der unterschiedlichen Entscheidungen auf kommunaler Ebene bzw. der Gesundheitsbehörden vor Ort einen flächendeckenden Spielbetrieb aufrecht zu erhalten und durchzuführen.

Prävention ist keine Hysterie und Ignoranz kein Mut:
Unabhängig von der Entscheidung der Kultusminister – der Ministerpräsidentenkonferenz, hat sich die Entscheidungsgrundlage gerade auch für den Sport und den Handball in Deutschland gravierend verändert. Denn die WHO hat am 10. März 2020 den Pandemiefall ausgerufen.

Dynamische Entwicklungen bedürfen vorausschauender Abwägungsentscheidungen.

Es stellt sich somit nicht mehr die Frage des richtigen Zeitpunktes, wann eine solche Entscheidung gefällt werden muss, sondern: wer es gut macht und wer es schlecht macht.

Durch unsere Entscheidung wollen wir nicht nur der Verbreitung des Corona-Virus sondern der Infektion mit Angst entgegenwirken.

Spahn: \“Jeder Deutsche kann und sollte mithelfen, das Coronavirus zu verlangsamen\“

Wir Handballer wollen bei diesem Ziel aktiv mitwirken und hoffen, dass diese Krise uns allen hilft, die Solidarität untereinander zu stärken.

Hans Artschwager
Präsident Handballverband Württemberg
Sprecher der Landesverbände