HSG Bad Ems/Bannberscheid III – HSG Sinzig/Remagen/Ahrw.……36 : 26 (18:11)

HSG-Dritte bezwingt den Tabellenzweiten – Heimsiegserie hält weiter an  –  Am Sonntagnachmittag empfingen die Landesliga-Handballer der HSG Bad Ems/Bannberscheid den Tabellenzweiten HSG Sinzig/Remagen/Ahrweiler auf dem Siershahner Overberg. An dieser Stelle geht nochmals ein Dank an die Gäste, die einer kurzfristigen Verlegung des Spiels seinerzeit zustimmten. Bei tropischen Temperaturen in der Sporthalle nahm die Partie gleich Fahrt auf, über 0:1 (1.), 2:1 (4.) und 5:3 (7.) erspielten sich die Gastgeber leichte Vorteile und zogen beim 9:5 (11.) erstmals auf vier Treffer davon. Ausschlaggebend hierfür war eine starke Defensive, deren Hauptaugenmerk Daniel Enke und den Kreisanspielen zu Alexander Goy galt. Aus dieser grundsoliden Deckung mit einem glänzend aufgelegten Matthias Berges dahinter kam die Dritte über Gegenstöße zu einfachen Treffern, im gebundenen Spiel waren vor allem Tom Bader und Michael Hehl über Eins-gegen-Eins-Aktionen erfolgreich. So bauten die Gastgeber ihren Vorsprung über 13:8 (17.) und 16:11 (28.) aus, ehe Tom Große-Heilmann mit einem Doppelschlag kurz vor der Pause zum 18:11-Pausenstand erhöhen konnte.

„In dieser ersten Hälfte setzten wir die Vorgaben in der Defensive glänzend um und ließen die starken Einzelspieler der Gäste nicht richtig ins Spiel kommen. Im Angriff suchten wir unser Glück in der ersten und zweiten Welle, sodass uns bereits vor der Pause satte 18 Treffer gelangen“, bilanzierte HSG-Coach Gerson Eckhardt.

Für den zweiten Durchgang nahm man sich auf Seiten der Gastgeber vor, weiter konzentriert und effektiv zu agieren, um es gegen die erfahrenen Sinziger nicht auf eine spannende Schlussphase ankommen zu lassen. Dies gelang den Kombinierten von Lahn und Westerwald auch, über 23:14 (37.) konnte der Vorsprung beim zwischenzeitlichen 26:16 (41.) durch den treffsicheren Kai Wallroth per Gegenstoß sogar auf zehn Tore ausgebaut werden. Auch in den letzten 20 Minuten dieser überaus fairen Partie ließ man die Kombinierten vom Rhein und aus Ahrweiler nicht mehr in echte Schlagdistanz kommen, so schaukelte die Dritte den nächsten Heimsieg über 27:17 (44.), 29:20 (50.) und 34:24 (57.) souverän über die Zeit. Am Ende stand ein verdienter 36:26-Sieg auf der Anzeigetafel der Overberghalle. Bärenstark war dabei nicht nur die Leistung der heimischen Kombinierten, sondern auch die der Unparteiischen Volker Knopp und Thomas Kneilmann, die eine tadellose, von beiden Mannschaften als solche honorierte, Leistung zeigten.

„Das war heute einer unserer besten Saisonleistungen. Während die Gäste keinen guten Tag erwischten, gelang uns, besonders in Durchgang eins, fast alles. Tom Bader war mit 11 Toren bester Werfer der Partie, Tom Große-Heilmann zeigte sich besonders lauf- und spielfreudig und trug sich satte siebenmal in die Torschützenliste ein. Mit nur einem Auswechselspieler hatten wir wenig Wechselmöglichkeiten, sodass wir viele Spieler variabel auf diversen Positionen einsetzen mussten. Daniel Gramig avancierte dabei zur Allzweckwaffe, neben der gewohnten Position im Rückraum begleitete er im Spielverlauf auch beide Außenpositionen“, so lautete Dario Lehmlers freudiges Fazit des einmal mehr starken Auftrittes der Dritten.

„Was diese Mannschaft Woche für Woche zeigt, ist beeindruckend. Nach dem Sieg heute haben wir den dritten Tabellenplatz gefestigt und nächste Woche gegen den SV Untermosel sogar die Chance, dieser eindrucksvollen Saison das I-Tüpfelchen aufzusetzen. Vor heimischem Publikum wollen wir in Bad Ems das Topspiel gegen den Liga-Primus genießen und uns für die knappe 27:26-Hinspielniederlage revanchieren. Die Zuschauer erwartet sicherlich ein spannendes Spiel, für das Schiedsrichteransetzer Daniel Freese eines der besten Nachwuchsgespanne des Verbandes abgestellt hat“, freute sich Gerson Eckhardt. Mit einem Sieg gegen den Titelanwärter ist rechnerisch sogar noch die Meisterschaft möglich. (dl/rh)

HSG Bad Ems/Bannberscheid III: Matthias Berges – Timo Steigerwald (1), Michael Hehl (4), Tom Große-Heilmann (7), Dario Lehmler (5), Tom Bader (11/1), Daniel Gramig und Kai Wallroth (8/1). – Zeitnehmer/Sekretär: Gerold Metternich/Celine Krämer – Zeitstrafen: 2:2 – Siebenmeter: 4/2 : 6/4.