HSG Bad Ems/Bannberscheid III – SF Neustadt…………35 : 31 (16:17)

Dritte hat den längeren Atem

Zur Primetime in der Sporthalle Wirges empfing die dritte Welle der HSG Bad Ems/ Bannberscheid am späten Sonntag-Nachmittag mit den Sportfreunden aus Neustadt/Wied einen Gegner, gegen den man in den vergangenen Jahren in der Handball-Landesliga nicht mehr gespielt hatte und der somit nur wenig bekannt war.

Dementsprechend schaffte es in der ersten Halbzeit keine der beiden Abwehrreihen, sich wirklich auf die Kontrahenten einzustellen, sodass in den ersten 30 Minuten munteres Torewerfen angesagt war. Auf Seiten der Gastgeber war es besonders der umtriebige Michael Hehl, der nicht zu bremsen war, während bei den Gästen die Routiniers Dirk Kittelmann und der Ex-Römerwaller Sebastian Zwick für die offensiven Momente sorgten. Über 6:6 (11.) und 11:11 (20.) entwickelte sich so ein ausgeglichenes Spiel, in dem sich bereits früh abzeichnete, dass der bis zum Schluss sehr gut leitende Unparteiische Daniel Freese alle Hände voll zu tun haben wird. Nicht unfair, aber kampfbetont war das Spiel der Tabellennachbarn. Mit 16:17 ging es in die Kabinen.

Im zweiten Durchgang stabilisierte sich die HSG-Abwehr um Christian Hehl und Tom Bader zunehmend und half Matthias Berges im HSG-Tor, der nun einige Bälle entschärfen konnte. Zu einem Knackpunkt kam es in Minute 40, als der Schiedsrichter nach einem minutenlangen Kleinkrieg sowohl HSG-Kreisläufer Kai Wallroth, als auch den SF-Kanonier Dirk Kittelmann mit einer Hinausstellung bedachte. Für Kittelmann war es die dritte Zeitstrafe, die folgerichtig eine Disqualifikation nach sich zog. Die sich daraufhin ergebende Lücke konnten die Gäste nicht mehr adäquat füllen, lediglich der ab der 10. Minute kurz gedeckte Zwick sorgte noch für offensive Akzente. So konnten sich die Gastgeber über 26:24 (47.) und 28:24 (49.) absetzen, mit dem 29:24 (51.) durch den aus der Distanz treffsicheren Tom Bader war die Vorentscheidung gefallen, und spätestens nach zwei Treffern von Timo Steigerwald zum 32:27 (55.) und 33:28 (56.) war der HSG-Sieg eingetütet. Am Ende konnten sich die Kombinierten dank der über die gesamte Spielzeit gesehen konstanteren Leistung verdient mit 35:31 durchsetzen.

HSG-Coach Dario Lehmler nach dem Spiel: „Das war heute ein enges und intensives Spiel, das wir über den Kampf für uns entschieden haben. Da wir wieder einmal nur wenig Alternativen hatten und nur drei gelernte Rückraumspieler im Kader standen, war es wichtig, dass jeder voll da war. Aus dieser geschlossenen Leistung möchte ich Michael Hehl hervorheben, der über die gesamte Distanz ging und dabei nicht wenig einstecken musste, uns aber letztendlich mit seinen neun Feldtoren zum Sieg führte. Auch Nikolas Hain gilt ein Sonderlob, der bereits 60 Minuten aus dem A-Jugendspiel zuvor in den Beinen hatte, aber dennoch über die komplette Spielzeit die von mir angeordnete, kräftezehrende Manndeckung gegen Sebastian Zwick durchzog.“ (dl/rh)

HSG Bad Ems/Bannberscheid III: Marco Krätz, Matthias Berges – Alexander Lohmann (3), Michael Hehl (9), Tom Bader (8/1), Timo Steigerwald (2), Christian Hehl (2), Kai Wallroth (9/5) und Nikolas Hain (2). – Zeitnehmer/Sekretär: Gerold Metternich/Klaus Ohnhäuser – Siebenmeter: 7/6 : 5/3 – Zeitstrafen: 5:6.