HSG Bad Ems/Bannberscheid III – SSV Wissen…………21 : 21 (10:10)

Punkteteilung im kleinen Westerwaldderby

In der Handball-Landesliga gastierte jetzt der SSV Wissen in der Wirgeser Theodor-Heuss-Halle. Für die HSG Bad Ems/Bannberscheid III, die in diesem Spiel mit Daniel Gramig und Christian Hehl zwei wichtige Stützen in der Abwehr ersetzen musste, ging es darum, gegen einen physisch starken Gegner möglichst lange mitzuhalten und vielleicht etwas Zählbares mitzunehmen, um den Mittelfeldplatz über Weihnachten zu festigen.

Die Gäste erwischten den besseren Start und führten nach neun Minuten mit 1:4, HSG-Coach Dario Lehmler nahm die erste Auszeit. In der Folge kamen die Gastgeber besser ins Spiel und zogen mit dem 6:6 (20.) durch den A-Jugendlichen Nils Hemmerich wieder gleich. In der Folge war das Spiel geprägt von starken Torhütern auf beiden Seiten, sowie mäßig kreativen Offensivabteilungen. So blieb vieles Stückwerk. Michael Hehl, in diesem ersten Durchgang der einzige HSG-Akteur in offensiver Normalform, glich mit dem Pausensignal per Siebenmeter zum 10:10-Halbzeitstand aus.

Der zweite Durchgang hielt weiterhin nur handballerische Magerkost bereit. Über 13:13 (37.) und 17:17 (47.) blieb die Begegnung ausgeglichen. Beim Stand von 21:19 (56.) bot sich der HSG die Chance, dieses schwache Landesligaspiel doch noch für sich zu entscheiden, doch symptomatisch wollte der Treffer nicht fallen, der SSV konnte, nach einigen Gegenstoßversuchen, wieder zum 21:21 (60.) ausgleichen. 20 Sekunden vor dem Ende bot sich den Gastgebern mit einer Auszeit noch die Chance des letzten Angriffs. Dieser wurde jedoch mit einem technischen Fehler zum Bumerang, sodass die Gäste die unverhoffte Gelegenheit bekamen, mit einem Gegenstoß den Spielverlauf noch auf den Kopf zu stellen. Doch nach einem Handgemenge unterbrachen die Unparteiischen das Spiel, bevor der Angriff abgeschlossen wurde und brachten mit zwei roten und einer blauen Karte endlich etwas Farbe ins Spiel. So endete die Partie mit 21:21.

HSG-Coach Dario Lehmler: „Das war heute das schwächste Spiel der bisherigen Saison. Zwar müssen wir die Begegnung angesichts einer 2-Tore-Führung kurz vor Schluss und vierer verworfener Siebenmeter gewinnen, in der letzten Aktion hatten wir sie aber eigentlich auch schon fast verloren. Das Spiel sollte wohl einfach keinen Sieger finden, mit dem Punkt können wir gut leben. Erfreulich war das gelungene Debüt von Nils Hemmerich, sowie die Bereitschaft seines Bruders Niklas, uns heute kurzfristig auszuhelfen.“ (dl/rh)

HSG Bad Ems/Bannberscheid III: Marco Krätz, Matthias Berges – Alexander Lohmann, Michael Hehl (7/2), Niklas Hemmerich (2), Tom Bader (3), Timo Steigerwald (3/1), Nils Hemmerich (3/1), Kai Wallroth (2), Alexander Vogel (1) und Nikolas Hain. – Zeitnehmer/ Sekretär: Gerold Metternich/Christian Schmidt – Siebenmeter: 8/4 : 2/2– Zeitstrafen: 3:5 – Spielfilm: 1:1, 1:4, 4:6, 6:6, 8:8, 10:10 – 12:12, 14:14, 16:16, 18:18, 21:19, 21:21.